Bienchen & Blümchen

 

HonigbieneBienenwabenHonigbieneHonigbiene sammelt Nektar

Woher kommt Bienenwachs eigentlich? Na ja, es fängt mit einer Blume an. Bienen sammeln den Nektar aus Blüten und bringen ihn zurück in den Bienenstock, wo er dann entweder zu Bienenwachs oder zu Honig gemacht wird. 

Bienenwachs wird von den weiblichen Arbeitsbienen gemacht. Diese fleißigen Bienen leben nur fünf Wochen im Sommer. Wenn sie etwa 10 Tage alt sind, entwickeln sie Wachs-produzierende Drüsen auf ihrem Bauch. Sie essen viel Honig. Sie müssen ungefähr sechs Pfund Honig (Nektar von etwa 33 Millionen Blüten) essen, um ein Pfund Wachs abzusondern.

Diese Drüsen wandeln den Zucker aus dem Honig in Wachs. Er wird dann durch kleine Poren auf dem Bienenkörper freigesetzt. Das Wachs erscheint als kleine Flocken auf dem Bauch und wird dann von den Bienen gekaut und für den Bau der Waben verwendet.

Bienen bauen Waben um Honig zu speichern, so dass sie sich im Winter ernähren können, wenn keine Blumen zu finden sind. Die Waben bestehen aus sechseckigen Zylindern, die perfekt nebeneinander passen. Dies hat sich als die effizienteste Form herausgestellt, da sie die kleinste Menge an Wachs benötigt um das höchste Volumen an Honig zu speichern.

Die Farbe des Wachses bestimmt sich durch die Art der Pflanze, aus der die Bienen Nektar sammeln. Das Wachs wird mit dem Alter dunkler.

Warum ist Bienenwachs so teuer? Bienen müssen über 240.000 Kilometer fliegen, um ein Pfund Wachs herzustellen. Bienen müssen ungefähr sechs Pfund Honig essen um ein Pfund Wachs abzusondern. Und für jede 100 Pfund Honig vom Imker geerntet, wird nur 1-2 Pfund Bienenwachs hergestellt.

Warum Bienenwachs?

- Bienenwachs brennt viel sauberer als andere Wachse. 

- Bienenwachs brennt länger als andere Wachse. 

- Bienenwachs enthält keine schädlichen Chemikalien. 

- Bienenwachs brennt heller als andere Wachse (das gleiche Lichtspektrum wie die Sonne). 

- Bienenwachs ist ein nachwachsender Rohstoff. 

- Bienenwachs hat unbegrenzte Haltbarkeit.

Während der Brennzeit sondert Bienenwachs negative Ionen aus, die Verschmutzungen und Allergene (Staub, Bakterien, Viren, Schimmel, Gerüche) aus der Luft entfernen. 

Paraffinkerzen setzen schädliche Karzinogene in die Luft ab. Paraffin ist das Abfallprodukt der Rohölverarbeitung und setzt sich als Schlamm auf dem Boden von Rohölfässern ab. Bereits mit Giftstoffen belastet, wird das Paraffin dann mit weiteren Chemikalien gebleicht, um die Farbe des Wachses aufzuhellen. Synthetische Duftstoffe werden oftmals zu der Paraffinkerze hinzugefügt. Damit werden weitere Giftstoffe beim Abbrennen einer Paraffinkerze in die Luft abgegeben.

Ihre Wände, Möbel und Ihre Lunge werden sich für den Kauf einer Kerze von apidae mit 100% natürlichem Bienenwachs bedanken.